Sie sind hier: Startseite » Themen

Wissenswertes für Eltern & Pädagogen

Informieren Sie sich zu diesen Themen

  • Schulbegleiter-Integrationshelfer

    Ende 2013 wurde in vielen Bundesländern ein Gesetz zur Inklusion erlassen. Damit wurde eine Vorgabe der Behindertenrechtskonvention der Vereinten Nationen umgesetzt. Es besteht seitdem für Menschen...

  • Weiterbildungen für Erzieher

    Erzieher haben tagtäglich im Umgang mit Kindern und Jugendlichen komplexe Aufgaben zu bewältigen, die oft spezielle Kenntnisse beanspruchen. ADHS oder Lernstörungen wie Legasthenie und Dyskalkulie erfordern einen sensiblen Umgang mit den Betroffenen.

  • Lerntechniken für Jung & Alt

    Eines der bestimmenden Schlagwörter unserer Zeit heißt lebenslanges Lernen. Lernen ist ein ständiger Begleiter auf dem Lebensweg. Menschen verfügen über unterschiedliche Lernstrategien und Lernmethoden

  • Autismus

    Autismus ist eine tiefgreifende, stark beeinträchtigende und nicht heilbare Entwicklungsstörung, die bei Kindern in verschiedenen Altersstufen einsetzt.

  • Hochbegabung

    Unter Hochbegabung versteht man eine intellektuelle Begabung, die weit über dem Durchschnitt liegt. Dabei geht man von einem Generalfaktor der Intelligenz aus, mit dem man Menschen auf Grund ihrer intellektuellen Befähigungen in unterschiedliche Gruppen einteilen kann.

  • Ausbildung zum ADHS-Trainer

    ADHS ist das Aufmerksamkeitsdefizit-Syndrom, das dank verbesserter diagnostischer Möglichkeiten immer häufiger früh erkannt und entsprechend therapiert werden kann.

  • Nachhilfe-Ausbildung ADHS Berater

    Die Nachhilfe-Ausbildung zum ADHS-Berater versetzt Sie in die Lage "schwierige Kinder" zu fördern, die den Unterricht ansonsten stören und verweigern.

  • ADHS Weiterbildung

    ADHS steht für Aufmerksamkeitsdefizit-/ Hyperaktivitätsstörung und ist die häufigste kinderpsychiatrische Erkrankung.

  • ADHS Mythen

    ADHS ist eine Erkrankung, die sich bereits im Kindesalter bemerkbar macht. ADHS-Betroffene wirken hyperaktiv, sind nicht in der Lage, sich langfristig zu konzentrieren und agieren besonders impulsiv. Um die Erkrankung ranken sich viele Mythen.

  • ADHS bei Erwachsenen

    Als Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung wird die, bei Erwachsenen auftretende Form der ADHS bezeichnet. Dies ist eine bereits im Kindesalter beginnende psychische Störung, die sich durch Probleme mit der Aufmerksamkeit, Impulsivität und Hyperaktivität auszeichnet.

  • Weiterbildung Autismus

    Wenn Sie diese Seite gefunden haben und sich für die Weiterbildung Autismus interessieren, sind Sie über die Thematik schon grundlegend informiert. Daher wollen wir nur knapp die Begrifflichkeiten erörtern.

  • Qualifizierung zum Lerntherapeut

    "Lerntherapeut" ist in Deutschland (noch) keine geschützte Berufsbezeichnung, d. h. prinzipiell darf sich jeder so nennen und auch als Lerntherapeut(in) arbeiten. Da es sich hierbei eher um eine pädagogische Tätigkeit handelt, greift auch nicht die Verpflichtung, eine anerkannte Ausbildung nach dem Heilpraktikergesetz (HPG) nachweisen zu müssen.

  • Konzentrations- und Aufmerksamkeitstraining

    „Hast du was gesagt?“ fragt Ihr Kind Sie nun bereits zum wiederholten Male? Dahinter steckt manchmal nicht nur Ablenkung während des Spiels, sondern immer häufiger auch eine geringe Aufmerksamkeitsspanne. Zu viele Eindrücke prasseln in unserer modernen Gesellschaft auf uns ein.

  • Qualifizierte Nachhilfe

    Je besser der Schulabschluss ist, desto größer sind die Karrierechancen. Mit einem durchschnittlichen Hauptschulabschluss ist es inzwischen schwer, eine Lehrstelle zu finden. Das hat zur Folge, dass der Leistungsdruck auf Schüler wächst - und das bereits in der Grundschule.

  • ADHS

    ADHS, auch Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivität-Syndrom oder Zappelphillipp-Syndrom genannt, gehört zu den psychischen Krankheiten, die sich vor allem durch Impulsivität, fehlende Aufmerksamkeit und ausgeprägte körperliche Unruhe äußert. ADHS gehört heute mitunter zu den häufigsten Verhaltensstörungen im Kindes- und Jugendalter.

  • Wie wird man Lerntherapeut?

    Wie stellt sich das Berufsbild eines Lerntherapeuten dar? Lerntherapeut ist ein Oberbegriff für die verschiedenen Spezialgebiete, wie zum Beispiel in den Bereichen der Legasthenie oder der Dyskalkulie.

  • ADHS Workshop

    ADS und ADHS sind heute längst keine Unbekannten mehr. Durchschnittlich zwei bis drei Schüler innerhalb einer Klasse sind davon betroffen. Doch nicht nur die Schüler selbst bekommen dadurch Probleme, auch der gesamte Unterrichtsablauf kann gestört werden. Im Endeffekt profitieren alle innerhalb des Klassenverbandes davon, diesen Kindern in ihrer Situation zu helfen.

  • ADHS bei Kindern und Erwachsenen

    Die Hausaufgaben werden zum Kampf. Im Erwachsenenalter fehlt es an Alltagsorganisation. Begleitet werden diese Erscheinungen von motorischer Unruhe oder innere Unruhe mit Schlafstörungen und Konzentrationsproblemen. ADHS beginnt im Kindesalter und ruft spätestens ab der Schulzeit erste Schwierigkeiten hervor.

  • Lesetraining

    Lesen macht Spaß. In die Welt der Bücher einzutauchen, regt die eigene Phantasie an und hält den Geist fit. Darüber hinaus ist Lesen aber auch eine Schlüsselkompetenz. Egal ob in Schule oder Beruf: ohne Lesen funktioniert es nicht. Doch manchmal wird das Lesen auch zur Qual, nämlich dann, wenn es einfach nicht richtig klappen will. Wer sich schon beim Lesenlernen von Wort zu Wort hangelt und stockt, verliert schnell die Lust an dieser Beschäftigung. Dort setzt ein gezieltes Lesetraining an.

  • Sozialkompetenztraining

    Sozialkompetenztraining soll die soziale Kompetenz fördern und verbessern. Hierzu ist als erstes zu klären, was soziale Kompetenz genau ist. Die soziale Kompetenz besteht aus der Fähigkeit das eigene Denken und Handeln mit dem einer Gruppe zu verknüpfen, um als Gemeinschaft handlungsfähig zu sein.

  • Hochbegabte Kinder

    Das hochbegabte Kind unterscheidet sich in manchen Bereichen von anderen Kindern ihres Alters. Es besteht die Möglichkeit, dass diese Tatsache zu Problemen führt. Manchmal wird ein Kind erst als auffällig eingestuft, bevor eine Hochbegabung erkannt wird.

  • Wenn klassische Nachhilfe keine Erfolge bewirkt

    Nehmen Sie sich einen kurzen Moment Zeit und denken Sie an Ihre eigene Schulzeit zurück. Hatten Sie Probleme in einem bestimmten Fach? Fiel Ihnen ein Bereich des Schulstoffes besonders schwer? Möglicherweise hat Ihnen damals Ihre Mutter oder Ihr Vater bei den Hausaufgaben öfter über die Schulter gesehen. Oder die Nachbarstochter hat gemeinsam mit Ihnen gelernt. So oder so ähnlich sah die klassische Nachhilfe noch vor wenigen Jahren aus. Zur Lernhilfe der Schüler kamen dann immer mehr Institutionen, die Nachhilfe anbieten hinzu. Nicht mehr nur zu Hause, sondern auch in separaten Einrichtungen wurde und wird intensiv gelernt, wiederholt und verinnerlicht. Vielen Schülern hilft diese Art der Nachhilfe, einigen aber auch nicht.

  • ADHS und ADS: Wenn Kinder nicht zur Ruhe kommen

    Hinter ADS/ADHS (Aufmerksamkeitsdefizit/-Hyperaktivitätsstörung) verbirgt sich eine Diagnose, die konzentrationsschwachen, überaktiven und unruhigen, aber auch geistige abwesende erscheinenden Kindern gestellt wird. Die Symptomatik des ADHS ist zwar gemeinhin bekannt, die Ursachen hingegen sind noch nicht hinlänglich erforscht worden.

  • Was ist Legasthenie/LRS?

    Experten bezeichnen ca. 10 bis 15 % der Weltbevölkerung als legasthen. In Deutschland wird davon ausgegangen, dass 5 % aller Schüler Schwierigkeiten beim Erwerb und der Anwendung von Lese- und Rechtschreibfähigkeiten haben.

  • ADHS Begleitstörungen

    Als wäre ADHS alleine nicht schon eine Herusforderung, ist es in vielen Fällen auch noch mit zahlreichen Begleitstörungen verpaart, die den Betroffenen das Leben noch schwerer machen. Schätzungen gehen davon aus, dass 2-7% aller Kinder Symptome von ADHS zeigen, mehr als die Hälfte davon ist auch im Erwachsenenalter noch davon betroffen. Jungs sind häufiger betroffen als Mädchen. Es gibt keine Daten die belegen, wie viele Erkrankte noch von Begleitstörungen betroffen sind. Man unterteilt diese grob in mehrere Gruppen und unterscheidet außerdem zwischen Begleitstörungen im Kindes- und im Erwachsenenalter. Die Begleitstörungen sind selten körperlicher Natur sondern manifestieren sich eher psychisch. Darunter fallen Störungen in der Entwicklung, Depressionen, Ängste, Zwänge und allgemeine Probleme in zwischenmenschlichen Beziehungen.

  • Kanner-Syndrom - Frühkindlicher Autismus

    Wenn ein Baby nicht auf das Lächeln der Mutter reagiert, dem Körperkontakt ausweicht, dann löst dies Befremden und Sorge aus. Wenn es später in Panik verfällt, sobald sich in seinem Umfeld etwas noch so Unbedeutendes verändert, in stereotypen Handlungen Sicherheit sucht und mit zwei Jahren noch immer nicht sprechen kann, dann ist es Zeit für eine Untersuchung beim Kinderpsychiater. Dieser stellt dann vielleicht die Diagnose "Frühkindlicher Autismus". Bei den Eltern löst dies häufig einen Gefühlsansturm aus. Frühkindlicher Autismus ist eine schwere Entwicklungsstörung.